Soz. Gruppenarbeit mit gewaltbereiten Jugendlichen

 

FLYER-PDF (FLYER JUNGENGRUPPE SEITE I,FLYER JUNGENGRUPPE SEITE II)

Der Sprachgebrauch und kulturell bedingte Verhaltensweisen führen oft zu Kommunikationsstörungen unter Jugendlichen verschiedener kultureller Herkunft. Oft endet ein Schimpfwort mit fatalen Folgen. Ziel unserer interkulturellen Gruppenarbeit ist u.a. auch die Auseinandersetzung der Jugendlichen mit ihrem Sprachgebrauch. Der Jugendliche soll lernen, derartige Situationen der Eskalation auszuhalten, zu entschärfen und zu bewältigen, damit er sich vor der Gewalt und Aggressionen  anderer schützen kann. Ein weiterer Schwerpunkt sollte die Auseinandersetzung mit freien Werten und Normen, ihren kulturellen Grundwerten (wie Ehre und Würde), ihrem gängigen  Männlichkeitsideal, innerfamiliären Gewalterfahrungen und innerfamiliären Hierarchiestrukturen sein.

Unser Gruppenkonzept basiert auf der akzeptierenden Kinder-/Jugendarbeit  und demütigungsfreien Ansatz und enthält Elemente aus der konfrontativen und verunsichernden Pädagogik, aus der konstruktiven Konfliktlösungstheorie (gewaltfreie Kommunikation).